claudiadownunder

04. Januar 2007

So jetzt komme ich auch endlich dazu von meinem Silvesterabend zu berichten. Die letzten 3 Tage habe ich gearbeitet, das Jahr hat also so gesehen schon mal sehr gut angefangen. Am Montag war ja Feiertag, da verdient man sehr gut, ungefähr das zweieinhalbfache einer normalen Schicht oder sogar etwas mehr. Am Dienstagmorgen habe ich einen Anruf für eine Schicht bekommen und mittags kam die Managerin auf mich zu und hat mir noch 2 weitere Schichten für diese Woche gegeben. Heute habe ich frei, morgen geht’s dann wieder los, 4 Tage hintereinander. Die Schichten sind aber unterschiedlich lang, die längste ist 8 Stunden, ich habe aber auch 6 und 4 Stunden dazwischen, also ist es ganz ok und ich werde mich wohl nicht überarbeiten!
Am Montag bin ich ins kalte Wasser geworfen worden, und zwar musste ich in einem anderen Bereich arbeiten als ich bisher getan habe, also das heißt ich kannte die Bewohner nicht was es recht schwer macht mit ihnen zu arbeiten. Außerdem war der Ablauf auch um einiges anders, ich musste Frühstück und Kaffee machen und das Mittagessen ausgeben, spülen usw. Da wo ich normaler weise arbeite macht das jemand anders, nur selten gehe ich da in die Küche und eher nur um nen Lappen zu holen um die Tische zu reinigen. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht und früher oder später werde ich da sowieso arbeiten müssen.
Natürlich habe ich jetzt viel mehr Verantwortung da ich nun nicht mehr Praktikant bin sondern eine volle Kraft, dabei habe ich kaum Erfahrung und ich muss noch viel lernen. Gestern hat die Managerin mit einer Patientin geholfen. Die Dame ist seit einigen Tagen sehr krank und kann nicht mehr aus dem Bett raus, die anderen Pfleger sagen dass sie wohl sterben wird. Die Managerin hat mir gezeigt wie man ihre Kleidung wechselt, sie wäscht, ihre Lage verändert und die Bettwäsche wechselt wenn sie dabei im Bett liegt. Das ist gar nicht so einfach. Und ich würde so gerne mehr Zeit mit ihr verbringen, sie will meine Hand halten und mich umarmen und will dass ich bei ihr bin. Ich mochte sie von Anfang an und es ist traurig sie so zu sehen. Aber sie wird nicht die letzte sein der ich diese Pflege geben muss und es ist ja auch ein gutes Zeichen wenn man Mitgefühl für diese Person hat, schließlich ist sie nicht ein Stück Holz mit dem ich arbeite sondern ein Mensch!

Jetzt mal zu meinem Silvesterabend. Zoran war an diesem Tag 10 Stunden arbeiten so dass er recht müde war, deshalb war es wirklich gut dass wir nicht nach Sydney gefahren sind. Um 20 Uhr sind wir in die Stadt gefahren und haben in einem Pub was getrunken, Zoran ein Bier und ich einen Sekt. Um 21 Uhr war das erste Feuerwerk in Newcastle, das ist extra für Familien sodass wohl die Kleinen nicht bis 24 Uhr aufbleiben müssen. Wir sind dann also ins Geschehen reingefahren und ich hatte es von letztem Jahr nicht in Erinnerung dass es so voll war! Wir haben dann 3 Minuten vor 21 Uhr einen Parkplatz vor ner Garage gefunden und haben das Auto einfach da stehen gelassen. Die Stelle von wo aus wir das Feuerwerk gesehen haben war ganz gut und überraschender Weise war das Feuerwerk sehr beeindruckend verglichen mit letztem Jahr! Danach haben wir das Auto woanders geparkt, die meisten haben die City verlassen und so haben wir einen guten Parkplatz in der Nähe der Promenade gefunden. Dort war recht viel los, Leute sind spazieren gegangen, ganz viele kleine Boote waren auf dem Wasser, eine Band hat gespielt und es war richtig was los! Wir haben uns dieses Spektakel bis 22 Uhr angeguckt aber Zoran war wirklich müde und dann sind wir nach Hause gefahren. Er hat sich noch was zu Essen gemacht und bis wir dann im Bett waren hatten wir schon nach elf, also bin ich wach geblieben und hab mir mit Zoran das Feuerwerk in Sydney im Fernsehen angeschaut. Das war echt der Hammer was die da verböllert haben, und ich muss sagen ich glaube man sieht echt mehr und wesentlich stressfreier von zu Hause aus!

4.1.07 03:06

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL